Schlösser der Loire

07.07. – 14.07.2018

»Sanft und sinnlich!«, so erschien einem französischen Historiker das Tal der Loire. Wen wundert es, dass hier zahlreiche Könige, Minister und Höflinge einige der prachtvollsten Residenzen aller Zeiten entstehen ließen? Eine der wohl schönsten Landschaften Frankreichs mit ihren Seitentälern des Cher und der Indre heißt Sie willkommen.

1. Tag: Anreise Troyes

Abfahrt am Morgen nach Troyes. Am Nachmittag kommen Sie im »französischen Rothenburg« wie Troyes auch genannt wird an. Nach dem Zimmerbezug genießen Sie das gemeinsame Abendessen im Hotel.

2. Tag: Willkommen in Tours

Nach dem Frühstück besichtigen Sie das malerische Städtchen Troyes mit der prächtigen Kathedrale und der Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäuschen. Danach geht es weiter nach Tours, Ihrem Standort der nächsten Tage.

3. Tag: Amboise – Chenonceau

Nach dem Frühstück holt Sie Ihre Reiseleitung im Hotel ab. Die Fahrt geht zunächst zum schönen Loireschloss Amboise, das mit der französischen Geschichte eng verbunden ist. Sehen Sie die königlichen Wohnstätten, die Kapelle Saint-Hubert, in der Leonardo da Vinci ruht, und die südländischen Gärten, die ein wunderbares Panorama auf die Loire bieten. Weiter geht es nach Chenonceau, dem Wasserschloss, direkt über den Cher gebaut. Dieses Bauwerk wird auch das Schloss der sechs Frauen genannt, weil immer wieder Frauen (z. B. Katharina von Medici) die Geschichte dieses Schlosses bestimmten.
Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Tours.

4. Tag: Tours – Loches

Am Vormittag erkunden Sie Tours. Dabei sehen Sie unter anderem in der einstigen Hauptstadt des Königreiches das Rathaus, den mittelalterlichen Place Plumerau, die Kathedrale Saint-Gatien. Die schöne Altstadt im historischen Martinsviertel wird Sie begeistern. Am Nachmittag geht es nach Loches. Das reizende kleine Städtchen, das am Fuß des Indre gelegen ist, gehört zu den kunsthistorisch bedeutsamsten Städten im Loiretal. Das etwas erhöht gelegene Gelände eignete sich gut zum Bau von Befes­tigungsanlagen, und so entstand um die Burg die »Cité médievale« mit Kirche, Logis du Roi (Schloss) Donjon, wehrhaften Toren und einer großen Mauer, die alles umschloss. Auch die Unterstadt mit ihren winkeligen Gassen, schönen Toren, Türmen und Renaissancebauten lohnt einen Spaziergang.

5. Tag: Blois – Chambord – Cheverny

Den Auftakt der heutigen Schlösserfahrt bildet die Besichtigung des geschichtsträchtigen Schlosses Blois. Es war Wohnsitz von sieben Königen und zehn Königinnen von Frankreich. Demzufolge kann man hier die Macht und das Alltagsleben des Königlichen Hofes in der Renaissance nachempfinden. Sehen Sie u. a. die königlichen Appartements mit wunderschönen Möbeln und vielfarbigen Dekors.
Danach Weiterfahrt zum Schloss Chambord, dem gewaltigen Meisterwerk der Renaissance, mit seinen 440 Zimmern, fast ebenso vielen Kaminen und der berühmten doppelläufigen Wendeltreppe von Leonardo da Vinci, deren beide Aufstiege sich nirgendwo kreuzen Es ist das größte Loire-Schloss und wurde Anfang des 16. Jahrhunderts unter König Franz I. als Prunk- und Jagdschloss erbaut.
Im Anschluss daran besichtigen Sie das elegante Schloss Cheverny, ein im klassizistischen Stil erbautes Jagdschloss, das seit mehr als sechs Jahrhunderten von den Nachkommen der Erbauer bewohnt wird. Es gilt als das am großartigsten möblierte Loireschloss. Angefangen beim Waffensaal bis zum Kinderzimmer werden Sie von der prachtvollen Innenausstattung und dem Mobiliar verzaubert sein. Und übrigens: Wenn Ihnen die Gestalt von Schloss Cheverny bekannt vorkommt, dann deshalb, weil es Hergé als Vorbild für die Zeichnungen von Schloss Mühlenhof diente.

6. Tag: Langeais – Azay-le-Rideau – Villandry (Gärten)

Am Vormittag besichtigen Sie das mittelalterliche Schloss Langeais mit seinen mächtigen Rundtürmen und seinen ganz im Stil der Zeit eingerichteten Innenräumen. Es ist der Ort, an dem am 6. Dezember 1491 die königliche Hochzeit zwischen Anne de Bretagne und Charles Karl VIII. stattfand.
Im ursprünglichen Zeremonie-Saal können Sie dieses Ereignis anhand einer Rekonstruktion mit fünfzehn Wachsfiguren nacherleben. Anschließend Weiterfahrt zum anmutigen Frührenaissanceschloss Azay-le-Rideau, das sich auf einer Insel mitten im Fluss Indre befindet. Seine Fassaden spiegeln sich im Fluss wider. Das Schloss wurde – so wie es heute ist – unter der Herrschaft von Franz I. von Gilles Berthelot, einem reichen Finanzier, errichtet.
Auf dem Rückweg nach Tours halten Sie nochmals zu einem Spaziergang durch die prächtigen Gartenanlagen des Schlosses Villandry, die auf drei Ebenen verteilt sind. Sehen Sie u. a. Blumengärten, einen Was­sergarten und einen Kräutergarten.
Sehr sehenswert ist auch der dekorative Gemüsegarten aus der Renaissancezeit. Hier vermischen sich Gemüse und Blumen zu einem Schachbrettmuster aus verblüffenden Farben. Am Abend fahren Sie zu einem gemeinsamen Diner in einem Troglodytenkeller in der Nähe von Tours. Danach Übernachtung in Tours.

7. Tag: Tours – Reims

Am Morgen starten Sie zur letzten Etappe der zauberhaften Schlösserreise. Die letzte Station auf französischem Boden ist die Champagnerhauptstadt Reims. Nach dem Frühstück fahren Sie in Richtung Heimat nach Reims.
Beim Spaziergang durch die Straßen von Reims können Sie das reiche Erbe entdecken. Die Krönung der französischen Könige haben das Antlitz der Stadt nachhaltig geprägt. Die Kathedrale Notre-Dame, das Palais du Tau und die Basilika. Sie sehen die Sehenswürdigkeiten, die Teil des UNESCO-Weltkulturerbes sind, sowie die historische Altstadt.
Nach dem Zimmerbezug in Ihrem Hotel Novotel Suites Reims fahren Sie zu einem gemeinsamen Abendessen in die Brasserie Excelsior.

8. Tag (französischer Nationalfeiertag): Champagnerkellerei – Heimreise

Heute heißt es wieder Abschied nehmen von Frankreich. Bevor es zurück nach Erlensee geht, steht jedoch noch eine Führung in einer der weltberühmten Champagnerkellereien auf dem Programm. Selbstverständlich darf dabei eine Kostprobe des edelsten aller Traubensäfte nicht fehlen. Danach Rückreise nach Erlensee.

Zurück